Rhine River Rhinos testen erfolgreich

Die Rhine River Rhinos konnten am vergangenen Samstag zwei Testspiele gegen die Rollstuhlbasketball-Bundesligakonkurrenz aus Köln und Bonn für sich entscheiden. Ohne die bei den Paralympics in Rio weilenden Kanadierin Janet McLachlan setze sich die Equipe von Headcoach Cliff Fisher mit 77:52 (39:25) gegen die RBC Köln 99ers und 71:42 (36:19) gegen den ASV Bonn durch

Nachdem die Rheinstädter bereits Ende August mit zwei Erfolgen über die Schweizer Nationalmannschaft (64:49 | 70:53) wichtige Erkenntnisse für den Saisonstart am 8. Oktober in München sammeln konnte, wurde das nicht-öffentliche Mini-Turnier in Wiesbaden genutzt, um verschiedene Aufstellungen und Spielsysteme zu testen. Dabei zeigten sich die Neuzugänge bestens in Teamgefüge integriert, was der Ex-Heidelberger André Hopp mit 20 Punkten im Match gegen das Team aus der Beethovenstadt eindrucksvoll unterstrich. Das Aufeinandertreffen zwischen Bonn und Köln konnten übrigens die Domstädter mit 67:60 (33:24) für sich entscheiden. 

Da bei allen am Turnier teilnehmenden Mannschaften wichtige Stützen im Team fehlten, attestierte Rhinos-Manager Mirko Korder den Begegnungen nur eine bedingte Aussagekraft: „Wichtig ist, dass wir während der Saison die Punkte gegen den ASV und die 99ers einfahren. Während wir ohne Janet McLachlan antraten, musste auch die Konkurrenz auf ihre Paralympics-Teilnehmer und verhinderten Akteure verzichten. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um als gefestigtes Team in die Saison zu starten. Aber schon jetzt ist erkennbar, dass die Mannschaft entsprechendes Potenzial besitzt, um in der Liga zu bestehen.“

Leave a Reply