RBC Köln 99ers vs. Rhine River Rhinos

RBC Köln 99ers 46 - 59 Rhine River Rhinos
03 Nov 2018 - 19:30

Aufatmen in der Kurstadt. Die Rhine River Rhinos haben am Samstagabend ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Nach fünf Niederlagen in Serie, rollten die Dickhäuter am 6. Spieltag der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga einen wichtigen 59:46-Erfolg (15:11, 29:23, 40:30) beim Tabellenschlusslicht aus Köln ein. Am Ende standen zwei wichtige Zähler, eine exzellente Mannschaftsleistung sowie ein gelungener Einstand von Neuzugang Mark Beissert auf der Habenseite.

Direkt nach Abpfiff – inkl. erstem Saisonsieg – fasste es Neu-Rhino Mark Beissert (9 Pkt./2 Reb.) in der Sporthalle Bergischer Ring treffend zusammen: „Wir sind sehr glücklich über den Sieg, der auch verdient war. Aber wir wissen auch, dass wir besser spielen müssen, um weitere Erfolge einzufahren. Daran gilt es jetzt zu arbeiten.“

Doch der Reihe nach: Wie schon in den Partien zuvor, waren die Rhinos von der ersten Minute an präsent, rückten als Kollektiv zusammen und hielten sich an den von Trainer Sven Eckhardt ausgetüfftelten Matchplan. Während sich die Gäste im ersten Viertel (15:11) ein kleines Polster herausspielten konnten, legten sie zu Beginn der zweiten zehn Minuten eine Schippe drauf. Ein Amacher-Korb (17:11) konterte der Topscorer der Kölner, Gijs Even (21 Pkt./6 Reb.), zum 17:13, ehe ein 8:0-Lauf der Rhinozerosse, den Vorsprung auf zwölf Punkte anwachsen ließ (25:13). Kleinere Unkonzentriertheiten sorgten dafür, dass sich die Hausherren bis zur Halbzeitpause auf sechs Punkte an die Hessen herankämpfen konnten (29:23).

Auch nach dem Pausentee zeigten sich die Rhinos konzentriert. Egal welche Formation über das Feld rollte, das Kollektiv und die Abwehrreihen standen, so dass auch der dritte Spielabschnitt (11:7) an die Rhinos ging und die Wiesbadener Korbjäger mit einem 10-Punkte-Vorsprung in die letzten zehn Minuten starteten.

Zwar konnte das Tabellenschlusslicht den Abstand im finalen Abschnitt kurzzeitig auf einen einstelligen Wert verringern (47:38), aber die Rhinos hielten an ihrer fokussierten Linie fest. Insbesondere in dieser Phase des Matchs agierten die Dickhäuter besonnen. Schenkte die Equipe aus der Landeshauptstadt die Spiele in München und zu Hause gegen Zwickau in den letzten Minuten her, agierten das Kollektiv dieses Mal konzentriert und ruhig. Ferner machten sie Center André Hopp (13 Pkt./10 Reb.) ein vorgezogenes Geschenk, feiert dieser doch am heutigen Sonntag seinen 29. Geburtstag.

Nach dem ersten Sieg der Spielzeit 2018/2019 zeigte sich insbesondere Headcoach Sven Eckhardt erleichtert: „Das Team hat heute 40 Minuten gekämpft und Gas gegeben, egal ob auf dem Spielfeld oder auf der Bank. Ich bin super stolz auf das Team und jeden einzelnen Spieler. Den Sieg haben wir uns verdient erarbeitet.“

Statistik

Viertelergebnisse: 15:11 | 14:12 | 11:7 | 19:16

Scorer: Amacher (13), Hopp (13), Güntner (11), Beissert (9), Mayer (2), Mohnen (2), Schorp, Spitz